Sie sind hier:

Dolmetscher und Übersetzer

Allgemeine Beeidigung zur mündlichen und schriftlichen Sprachübertragung für gerichtliche, staatsanwaltliche und notarielle Zwecke

Nach § 28a des bremischen Gesetzes zur Ausführung des Gerichtsverfassungsgesetzes (AGGVG) können Dolmetscherinnen und Dolmetscher zur mündlichen und schriftlichen Sprachübertragung für gerichtliche, staatsanwaltliche und notarielle Zwecke für das Gebiet des Landes Bremen allgemein beeidigt sowie Übersetzerinnen und Übersetzer allgemein ermächtigt werden. Die allgemeine Beeidigung oder Ermächtigung erübrigt dann eine Beeidigung oder Ermächtigung im Einzelfall einer Sprachübertragung. Zuständig für die allgemeine Beeidigung oder Ermächtigung ist die Präsidentin des Landgerichts Bremen.
Der erforderliche Nachweis der Sprachqualifikation kann auch durch den erfolgreichen Abschluss einer Prüfung in einem anderen Staat erbracht werden (§ 28c Absatz 4 Satz 5 AGGVG).
Personen, die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zur Ausübung einer Dolmetscher- oder Übersetzertätigkeit rechtmäßig niedergelassen sind, dürfen diese Tätigkeit in Bremen mit denselben Befugnissen wie eine allgemein beeidigte oder ermächtigte Person vorübergehend und gelegentlich ausüben. Die Aufnahme der Tätigkeit ist der Präsidentin des Landgerichts zu melden (§ 28j AGGVG).